Markteinschätzung für den 05. - 09. Dezember 2011
DAX, Dow Jones, S+P500, Nasdaq, Internet-Index, Biotech-Index und TecDAX

 

Sehr geehrte Damen und Herren!
   

Wie titelte so oder ähnlich vor kurzem eine bekannte Börsenzeitschrift „Bewegt sich die Politik, steigen die Kurse“. - Aufgrund des Zentralbank-Coup vom Mittwoch stiegen die Börsen in der vergangenen Woche explosionsartig.

 

 

 



Zu den Indizes:

 

Der RSI notiert zwischen neutral und überkauft.

Die Fast-Stochastik ist bei allen Indizes überkauft.

Der MACD ist bei DAX und TecDAX minimal positiv, bei den US-Indizes leicht negativ.

Das Momentum ist bei DAX und TecDAX ebenfalls minimal positiv, bei den US-Indizes neutral.

 


Das mittelfristig technische Bild (MACD und Momentum) hat sich deutlich aufgehellt.

Kurzfristig (Fast-Stochastik) sind die Indizes überkauft.

Hätte es den Zentralbank-Coup vom Mittwoch nicht gegeben, wären die Börsen auch in der abgelaufenen Woche sicherlich weiter gen Süden marschiert. So aber griff die Politik wieder einmal massiv in das Marktgeschehen ein und macht dem Börsianer das Leben schwer, zumindest dann, wenn dieser nicht investiert war. - Hätte, wäre, wenn... - Davon kann man sich leider nichts kaufen.

Mit dem Verlauf in der vergangenen Woche ist Alles wieder offen. Die mittelfristigen Indikatoren können insgesamt als neutral betrachtet werden. Lediglich kurzfristig sind die Indizes überkauft, was aber nicht unbedingt etwas heißen muss.

Rauf oder Runter, dass ist die Frage?

Falls sich die Rallye, was Aufgrund der saisonalen Gegebenheiten nicht ungewöhnlich wäre, wie schon in unserer letzten Analyse erwähnt, sich fortsetzen sollte, dann wird es nicht mehr viele Gelegenheiten geben einzusteigen, sprich mehr als 1-2 % Rückgang im Dow Jones sind dann kaum zu erwarteten.

Setzt sich allerdings die Weltuntergangsstimmung wieder durch, dann wäre das Kursfeuerwerk von letzter Woche nichts als ein kurzes Intermezzo im Abwärtstrend gewesen.

Was also tun?

Das Einzige was möglich ist, sollte dies der Anfang der „Jahresendrallye“ sein, Kauf auf aktuellem Niveau + Abstauberlimit zwischen 11.900 und 11.800 Dow Jones Punkten, mit einem geteilten Stopp bei 11.700 und 11.500 Dow Jones Punkten.

Chancen/Risiko-Verhältnis aufgrund der Indikatoren, gerade einmal 50:50, also schlecht. - Eine andere Möglichkeit sehen wir aber nicht.

Als Zielzone bei einer Fortsetzung des Downmoves sehen wir für den Dow Jones weiterhin 8.860 und 7.880 Punkte, im Extremfall ca. 6000 Punkten.

Unsere Werbekunden würden sich über einen Besuch (Klick) von Ihnen freuen:
 

 
 

 

 
 



DAX


Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 8040 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!

 

Dow Jones 

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 13410 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde nach unten verlassen!


S+P500 

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 1545 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!



Nasdaq

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 3210 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!


Nasdaq Internet-Index

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 238 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!


DJ US Biotechnology-Index

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 555 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!



TecDAX

Ein seit Anfang 2009 bestehenden Aufwärtstrend verläuft aktuell bei rund 1020 Punkten.
Dieser Aufwärtstrend wurde somit bereits nach unten verlassen!

 

 

 

Fazit: 

Das mittelfristig technische Bild (MACD und Momentum) hat sich deutlich aufgehellt.

Kurzfristig (Fast-Stochastik) sind die Indizes überkauft.

Hätte es den Zentralbank-Coup vom Mittwoch nicht gegeben, wären die Börsen auch in der abgelaufenen Woche sicherlich weiter gen Süden marschiert. So aber griff die Politik wieder einmal massiv in das Marktgeschehen ein und macht dem Börsianer das Leben schwer, zumindest dann, wenn dieser nicht investiert war. - Hätte, wäre, wenn... - Davon kann man sich leider nichts kaufen. 

Mit dem Verlauf in der vergangenen Woche ist Alles wieder offen. Die mittelfristigen Indikatoren können insgesamt als neutral betrachtet werden. Lediglich kurzfristig sind die Indizes überkauft, was aber nicht unbedingt etwas heißen muss.

Rauf oder Runter, dass ist die Frage?

Falls sich die Rallye, was Aufgrund der saisonalen Gegebenheiten nicht ungewöhnlich wäre, wie schon in unserer letzten Analyse erwähnt, sich fortsetzen sollte, dann wird es nicht mehr viele Gelegenheiten geben einzusteigen, sprich mehr als 1-2 % Rückgang im Dow Jones sind dann kaum zu erwarteten.

Setzt sich allerdings die Weltuntergangsstimmung wieder durch, dann wäre das Kursfeuerwerk von letzter Woche nichts als ein kurzes Intermezzo im Abwärtstrend gewesen.

Was also tun?

Das Einzige was möglich ist, sollte dies der Anfang der „Jahresendrallye“ sein, Kauf auf aktuellem Niveau + Abstauberlimit zwischen 11.900 und 11.800 Dow Jones Punkten, mit einem geteilten Stopp bei 11.700 und 11.500 Dow Jones Punkten.

Chancen/Risiko-Verhältnis aufgrund der Indikatoren, gerade einmal 50:50, also schlecht. - Eine andere Möglichkeit sehen wir aber nicht.

Als Zielzone bei einer Fortsetzung des Downmoves sehen wir für den Dow Jones weiterhin 8.860 und 7.880 Punkte, im Extremfall ca. 6000 Punkten.

Wir wünschen ein schönes Wochenende und eine erfolgreiche Woche!

Unsere Werbekunden würden sich über einen Besuch (Klick) von Ihnen freuen:

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
Ihr Chartanalysen & Trading - Team

Sind Sie mit unserer Arbeit zufrieden?

 
 

http://www.chartanalysen-trading.de